LOGBUCH DER ASTRONOMISCHEN ODYSSEE VOM 01 .05. BiS 09. 05.97 ZUR EMBERGER ALM

Donnerstag, 01.05.97
07:00 Uhr: Rüdiger ist da, und wir räumen die Sachen in den Nissan. Als wir die Kiste mit der Ib-Montierung einladen taucht der Wagen spürbar ein. Um 07:30 ist dann schließlich Abfahrt. An der Grenze zu Österreich wird der Himmel (13:00 Uhr) immer blauer und blauer! (Jedenfalls zwischen den Wolken). 16:30 Uhr: Angekommen! Das typische Harzgefühl habe ich als wir erst halbhochgefahren sind! Von 21:00 bis 01:00 Uhr haben wir gleich am ersten Abend beobachtet! Mit zunehmender Zeit wird der Himmel im Osten immer dunkler und dunkler. Schließlich sind im Großen Wagen und Kleinen Wagen immer mehr Sterne zu sehen . Frank hatte also nicht zu viel versprochen! Ich habe ein Foto auf 400er Progold bei 80mm/4 von der Region CYG/CEP/LAC gemacht und zwei Zeichnungen angefertigt: M106, 4565.

Freitag, den 02.05.97
09:30 Uhr. Drei Kannen Kaffee in einer Größe für je vier Leute zieren unseren Tisch. Der Himmel ist strahlend blau, und die Drachenflieger nutzen ihre Chance. Schon bald ist der Himmel übersät von bunten Tupfern. Um 13:00 Uhr kommt Conny Sattlegger und berichtet, daß ein Paragleiter oben am Berg abgestürzt sei. Den Aufstieg haben wir dann zu viert gewagt. Peter und ich entschließen uns aber bald auf halber Höhe doch lieber für eine Rückkehr ins Basislager! Danach haben wir unsere Montierungen gewartet und repariert. Zum Schluß stellten wir alles schön neu auf! In 03 tönt der Sprecher: "Samstag sehr warm, sonntags Gewitter!" Des abends sitzen wir in netter Bier-Klön-Runde. Ina Sattlegger, die 6jährige Tochter, zählt rückwärts von 100 an! Der Himmel: "Nee! - Is' nicht gut"! Wir bauen unsere Optiken ab!

Samstag, den 03.05.97
Knackblauer Himmel! Das Frühstück auf unserem Stammplatz vor dem Fenster mit Alpenblick kommt gut! Danach bin ich fast schon wieder müde genug für eine Siesta...! An dem Tisch links vor dem Haus mache ich's mir gemütlich und studiere meinen TIRION. Am frühen Nachmittag (Rüdiger, Peter und Britta sind auf dem Berg) setzt irgendwo ein Bus eine Ladung mit Piefkes ab. Zwischen Gesprächsfetzen wie "EI Alamein" und "Legion Condor" schalte ich meine Ohren auf Durchzug! Ab 21:00 Uhr beobachte ich dann abends bis zur vollen Helligkeit der Morgendämmerung durch. Jupiter fasziniert mit orangefarbenen und braunen Wolkenbändern. lch habe drei mal fotografiert: 1x auf 800er Fujicolor bei 28mm/4: Milchstraße von SGR/ SCO bis SCT/AQL; je 1x auf 800er Fujicolor 2000/10 vom aufgehenden Mond 3d vor Neumond von der Gegend um M51. Außerdem brachte ich noch 8 Zeichnungen zu Papier: Jupiter, 4244, M64, M94, 6939, M16, M20, M106, und 4565.

Sonntag, den 04.05.97
Völlig "ab" komme ich um 10:00 Uhr zum Frühstück. An den Händen und im Gesicht habe ich einen leichten Sonnenbrand, Rüdiger auf dem Kopf und Britta auf dem Scheitel. Der Wetterbericht spricht von einer heraufziehenden Gewitterfront, so daß wir unsere Geräte abbauen. Bisher habe ich lediglich 4 Fotos und 10 Zeichnungen zusammen! Abends stehe ich in vollem Ornat mit Rüdiger auf dem kleinen Hügel vorm Haus und wir spähen in die Nacht. Immer mehrAltostratus-Wolken ziehen von Südwesten herüber. So gegen 23:00 Uhr entscheiden wir uns, ins Bett zu gehen. Zuvor haben wir noch Postkarten geschrieben.

Montag, den 05.05.97
Morgens nach dem Frühstück bummelten wir in Greifenburg durch die Stadt. Wetter: Himmel dicht! Die Flieger haben uns nun auch verlassen! Nachmittags vertrieb ich mir mit Britta und Rüdiger per Kreuzworträtsel die Zeit (4Stück geschafft!).

Dienstag, den 06.05.97
Von 09:45-10:30 Uhr Frühstück. Nachmittags haben wir Spittal besucht und genossen das Schaufensterflair der 50er Jahre. Die Abende ziehen sich jetzt regelmäßig mit Rätseln hin.

Mittwoch, den 07.05.97
Gegen Mittag beginnt es zu schneien!

Donnerstag, den 08.05.97
Beim Aufwachen stelle ich fest: Schnee! Flächendeckend und sehr dick! Abends leuchten hier und da Mars und Wega durch die Stellen am Himmel, an denen die Wolken etwas dünner sind! Abends bringt Wolfgang nach dem Essen für Rüdiger ein Eis mit einer bundesdeutschen Fahne drauf. "Ah, mit einer Piefkeifahne!", meint Rüdiger. Wolfgang, der schon im Gehen ist, bekommt ganz spitze Ohren, dreht sich um und grinst dann, ein paar Augenblikke später am Tresen stehend, vor sich hin. Der Schneefall hält bis abends stetig an.

Freitag, den 09.05.97
Die Schneedecke hat ungefähr 30cm Stärke erreicht! Uns hält nichts mehr. Um 10:30 Uhr verabschieden sich alle voneinander..! Einigemale überholen wir Britta und Peter auf der Autobahn. Ansonsten geht die Reise glatt. Das heißt...: So ganz doch nicht! Um 18:38 Uhr bleiben wir kurz nach Homberg/ Effze stehen. Der Verkehrsfunk verkündet uns, daß sich ein Stau von 6km Länge gebildet hat. Erst nach exakt einer Stunde um 19:38 Uhr geht's weiter! Um 20:30 endet dieser Astro-Urlaub für mich!

Matthias Elsen


Zurück zur Nachtschicht-Online

Zurück zu AVG-Homepage


© Die AVG Internet-Redaktion, letzte Änderung: 09.10.1997