Venus: Der Zwilling der Erde
Venus wird auch Abendstern genannt, weil von der Erde aus gesehen so hell erscheint.

Venus und Erde haben fast die gleiche Größe. Venus ist der erdnächste Planet, aber es gibt dort keine Ozeane oder menschliches Leben wie auf der Erde. Auf der Venus wird es tagsüber so heiß, das eine Kanonenkugel aus Blei schmelzen würde. Die Temperatur auf der sonnenzugewandten Seite steigt bis auf 484 Grad Celsius. Die Venusoberfläche ist von sehr dicken und schnell rotierenden Wolken eingehüllt. Diese Wolken halten die Hitze fest. Das ist der Grund warum es auf der Venus so heiß ist. Diese Wolken reflektieren auch Sonnenlicht. Darum erscheint uns die Venus so hell. Es gibt auch Gewitter in diesen Wolken. Die Oberfläche der Venus hat viele Krater, die durch den Einschlag von Meteoriten und Asteroiden entstanden sind. Auf der Venus gibt es auch Vulkane. Der Planet ist ungewöhnlich, denn er rotiert sehr langsam und außerdem noch andersherum als die meisten anderen Planeten im Sonnensystem.

Venus

Star Dog icon

Eine Frage

Wodurch entstanden die vielen Krater auf der Venusoberfläche?

Star Dog icon
Die Fakten
Wusstest Du schon?
Die Antwort

StarChild Zurück zur StarChild Homepage Zur Imagine the Universe! Homepage beim HEASARC Imagine the Universe!

StarChild ist ein Service des "High Energy Astrophysics Science Archive Research Center" (HEASARC),  Direktor: Dr. Nicholas E. White. HEASARC ist Teil des "Laboratory for High Energy Astrophysics" (LHEA) der NASA/ GSFC.

StarChild Autoren: Das StarChild Team
StarChild Graphiken: Danksagung
StarChild Projekt-Leiterin: Dr. Laura A. Whitlock
Technische Unterstützung: Sherri Calvo

Falls Sie Fragen oder Anmerkungen zu StarChild haben, schicken Sie diese bitte an starchild@heasarc.gsfc.nasa.gov


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Dr. Laura A. Whitlock.
Melden Sie Fehler bitte bei der AVG-Internet-Redaktion.