dunkle Materie

Dunkle Materie wurde früher auch "fehlende Materie" genannt, weil die Wissenschaftler sie nicht finden konnten, obwohl sie nach ihr suchten.

Materie ist alles, was Raum einnimmt und eine Masse hat. Materie, die wir sehen können, nennen wir sichtbare Materie. Wir können sie sehen, weil sie Licht abgibt oder das Licht eines anderen Objekts reflektiert. Dunkle Materie können wir nicht sehen. Sie strahlt kein Licht aus und reflektiert auch kein anderes Licht.

Computersimmulation der
             Materieverteilung im jungen Universum

Wissenschalftler glauben, dass über 90% der Materie im Universum aus dunkler Materie besteht. Sie glauben auch, dass sie beim Studieren der dunklen Materie etwas neues über das Universum lernen können. Einige der Dinge, die die Wissenschaftler lernen möchten, sind Grösse, Alter, Aufbau und Zukunft des Universums. Ausserdem versuchen sie durch das Studium der dunklen Materie herauszufinden, wie die Galaxien entstanden sind.

Weil man dunkle Materie nicht sehen kann, mussten sich die Wissenschaftler etwas Besonderes einfallen lassen, um sie zu untersuchen. Wissenschaftler studieren dunkle Materie, indem sie ihren Einfluss auf die sichtbare Materie untersuchen. Dazu benutzen sie Computer und Satelliten. Das Hubble Weltraum-Teleskop hat Aufnahmen geliefert, aus denen die Wissenschaftler auf das Vorhandensein von dunkler Materie schliessen können.

Star Dog icon

Eine Frage

Was ist der Unterschied zwischen normaler und dunkler Materie?

Star Dog icon
Wusstest Du schon?
Die Antwort

StarChild Zurück zur StarChild Homepage Zur Imagine the Universe! Homepage beim HEASARC Imagine the Universe!

StarChild ist ein Service des "High Energy Astrophysics Science Archive Research Center" (HEASARC),  Direktor: Dr. Nicholas E. White. HEASARC ist Teil des "Laboratory for High Energy Astrophysics" (LHEA) der NASA/ GSFC.

StarChild Autoren: Das StarChild Team
StarChild Graphiken: Danksagung
StarChild Projekt-Leiterin: Dr. Laura A. Whitlock
Technische Unterstützung: Sherri Calvo


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Dr. Laura A. Whitlock.
Melden Sie Fehler bitte bei der AVG-Internet-Redaktion.