Die Frage des Monats

Willkommen bei einer neuen Rubrik von StarChild! Jeden Monat werden wir an dieser Stelle eine häuftig gestellte Frage beantworten.

Die Fragen aus vergangenen Monaten könnt Ihr in unserem Archiv finden.

Die Frage:

Liebes StarChild,
was versteht man unter "Weltraummüll"?

Die Antwort:

Weltrammüll in der Erdumlaufbahn
Einiges davon schwebt frei im Weltraum, aber sehr viel umkreist die Erde. Man findet es auf der Oberfläche von Mars und Venus, und zwanzig Tonnen davon liegen auf dem Mond herum! Man bezeichnet es als Weltraummüll, d.h. von Menschen gefertigte Gegenstände, die keinen nützlichen Zweck mehr erfüllen. Die Reise der Menscheit in den Weltraum begann 1957 als die Sowjet Union den ersten künstlichen Satelliten Sputnik startete. Seit dem wurden über 4000 weitere Satelliten gestartet. Ist es bei so viel Verkehr im Weltraum ein Wunder, dass dort Müll zurück bleibt?

Man nimmt an, dass hunderte vom Millionen Stücke Weltraummüll unsere Region des Sonnensystems durchkreuzen. Einige sind so gross wie Lastwagen, andere sind kleiner als eine Erbse. Ein paar dieser Stücke sind recht berühmt, wie zum Beispiel ein Handschuh, welcher der Besatzung von Gemini 4 beim ersten Weltraumausflug amerikanischer Astronauten verloren ging. Ein anderes Beispiel ist eine Kamera, die Michael Collins während der Gemini 10 Mission verloren hat. Raketenstufen, Teile, die sich von Raumfahrzeugen lösten und Trümmerstücke die bei der Explosion bzw. den Zusammenstoss zweier Raumfahrzeuge entstanden, sind andere Beispiele. Diese Trümmerstücke unkreisen die Erde mit Geschwindigkeiten bis zu 36 000 km/h.

Duie Anziehungskraft der Erde zieht viele dieser Teilchen auf immer tiefere Bahnen, bis sie schliesslich in die Erdatmosphäre eintauchen. Dort verglühen die meisten Trümmerstücke. Je höher seine Umlaufbahn, desto länger umkreist ein Trümmerstück die Erde. Weltraummüll in einer Umlaufbahn von weniger als 600km Höhe fällt in der Regel innerhalb weniger Jahre auf die Erde. Trümmerstücke in einer Höhe von über 1000km kann die Erde länger als hundert Jahre lang umkreisen.

Weltraummüll stellt eine Gefahr für Satelliten und bemannte Raumfahrzeuge dar. Die NASA muss oft die Fenster ihrer Raumfähren ersetzen, die durch den Aufprall herumschwirrender Lackstücke beschädigt wurden. Oben in Abbildung 1 siehst Du einen Einschlagkrater auf dem Fenster eines Space Shuttles. Der Krater hat einen Durchmesser von etwa einem Millimeter und wurde durch ein 0,1mm grosses Stück Weltraummüll verursacht, das mit hoher Geschwindigkeit auf das Fenster aufschlug. Sehr wahrscheinlich stammt dieses Teilchen von einer Feststoffrakete.

Wegen ihrer hohen Geschwindigkeiten können kleine Trümmerstücke zwischen ein und zehn Zentimeter Grösse die meisten Raumfahrzeuge durchschlagen. Ein zehn Zentimeter grosses Trümmerstück kann genauso viel Schaden anrichten wie 25 Stangen Dynamit! Aus diesem Grund hat die NASA zusammen mit dem Verteidigungsministerium ein Weltraum- Überwachungs- Netzwerk eingerichtet. Bodenstationen überwachen die grösseren Trümmerstücke, sodass Kollisionen mit Satelliten oder Raumfähren vermieden werden können. Zukünftige Pläne sehen eine Zusammenarbeit vieler Nationen vor um ein Vollmüllen des Weltraums zu verhindern und den schon vorhandenen Müll aus der Erdumlaufbahn zu entfernen. Vielleicht wird es in Zukunft einemal den Beruf des Weltraummüll-Mannes bzw. der Weltraummüll-Frau geben.


StarChild Zurück zur StarChild Homepage Zur Imagine the Universe! Homepage beim HEASARC Imagine the Universe!

StarChild ist ein Service des "High Energy Astrophysics Science Archive Research Center" (HEASARC),  Direktor: Dr. Nicholas E. White, innerhalb des "Laboratory for High Energy Astrophysics" (LHEA) bei der NASA/ GSFC.

StarChild Autoren: Das StarChild Team
StarChild Graphiken: Danksagung
StarChild Projekt-Leiterin: Dr. Laura A. Whitlock
Technische Unterstützung: Sherri Calvo


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Dr. Laura A. Whitlock.
Melden Sie Fehler bitte bei der AVG-Internet-Redaktion.