Die Frage des Monats

Willkommen bei einer neuen Rubrik von StarChild! Jeden Monat werden wir an dieser Stelle eine häuftig gestellte Frage beantworten.

Die Fragen aus vergangenen Monaten könnt Ihr in unserem Archiv finden.

Die Frage:

Liebes StarChild,
wie gross is die Umlaufzeit des Mondes?

Die Antwort:

Es gibt zwei Zeitspannen, die mit dem Umlauf des Mondes um die Erde zu tun haben. Das führt oft zu Verwirrungen, aber es ist nicht schwer zu verstehen. Lasst uns das mal genauer anschauen!

Siderische und synodische Umlaufzeit

Warum sind siderischer und synodischer Monat nicht gleich lang?

Hinewis: denke daran, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Die synodische Unlaufzeit hängt mit den Mondphasen und damit mit der Stellung von Sonne Erde und Mond zusammen. Wenn wir unsere Messungen bei Vollmond starten, so ist der Mond einen sidirischen Monat (27,3 Tage) später noch nicht ganz voll. Denn der Mond muss sich noch etwas weiter auf seiner Bahn bewegen, um die Vollmondstellung zu erreichen. ... Und das nur, weil sich die Erde inerhalb eines siderischen Monats ein Stück weiter auf ihrer Bahn um die Sonne bewegt hat. Dieses Stück muss der Mond jetzt aufholen.

Lasst uns das mal nachrechnen: in einem siderischen Monat legt die Erde (0.985 Grad pro Tag) x (27.321 Tage) = 26.91 Grad auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne zurück. Der Mond bewegt sich mit einer Geschwindigeit von 13.17 Grad pro Tag. Um wieder die gleiche Stellung von Sonne-Erde-Mond einzunehmen, braucht er weitere 26.91/13.17 = 2.043 Tage. Das heisst: zwischen Vollmond und Vollmond liegen 27.321 + 2.043 = 29.365 Tage. Das ist der Hauptgrund, warum siderischer und synodischer Monat nicht gleich lang sind. Ein kleiner Teil geht auch darauf zurück, dass die Bahnen von Erde und Mond nicht kreisförmig, sondern elliptisch sind.


StarChild Zurück zur StarChild Homepage Zur Imagine the Universe! Homepage beim HEASARC Imagine the Universe!

StarChild ist ein Service des "High Energy Astrophysics Science Archive Research Center" (HEASARC),  Direktor: Dr. Nicholas E. White, innerhalb des "Laboratory for High Energy Astrophysics" (LHEA) bei der NASA/ GSFC.

StarChild Autoren: Das StarChild Team
StarChild Graphiken: Danksagung
StarChild Projekt-Leiterin: Dr. Laura A. Whitlock
Technische Unterstützung: Sherri Calvo


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Dr. Laura A. Whitlock.
Melden Sie Fehler bitte bei der AVG-Internet-Redaktion.