Die Frage des Monats

Willkommen bei einer neuen Rubrik von StarChild! Jeden Monat werden wir an dieser Stelle eine häuftig gestellte Frage beantworten.

Die Fragen aus vergangenen Monaten könnt Ihr in unserem Archiv finden.

Die Frage:

Liebes StarChild,
woher kommt unser Mond?

Die Antwort:

Jede Theorie zur Entstehung unseres Mondes muss folgende Tatsachen erklären können: Es wurden viele verschiedene Theorien über die Entstehung des Mondes vorgeschlagen. Hier sind einige dieser Theorien sowie Beweise, die diese Theorien widerlegen: Es gibt eine Theorie, die von vielen Wissenschaftlern akzeptiert wird.

Die Einschlags-Theorie: Diese Theorie geht davon aus, dass die Erde kurz nach ihrer Entstehung von einem Astroiden getroffen wurde, der etwa so gross war wie der Planet Mars. Dabei wurden grosse Mengen an glühenden Material aus den äusseren Schichten von der Erde und den Asteroiden ins All geschleudert. Diese Trümmer formten einen Ring um die Erde, aus dem sich später der Mond bildete. Diese Theorie erklärt, warum sich die Zusammensetzung von Mond und Erdmantel ähneln und wie es zu einem Durchglühen der Mondoberfläche kommen konnte. Wir haben heute Beweise, dass derartige Zusammenstösse in der Frühzeit des Sonnensystems recht häufig waren.

In der Mitte der siebziger Jahre schlugen Wissenschaftler ein grosses Impact- (d.h. Einschlags) Szenario zur Entstehung des Mondes vor. Die Idee war, dass ein streifender Zusammenstoss der noch jungen Erde mit einem etwa marsgrossen Asteroiden die Erde in schnelle Drehnung versetzte und dabei Trümmer ins All schleuderte, aus denen sich später der Mond bildete. Wenn man davon ausgeht, dass diese Trümmer hauptsächlich aus dem Mantel der Erde und des Asteroiden stammten, kann man leicht verstehen, warum der Mond keinen grossen Eisenkern hat. Die Energie, die bei diesem Einschlag frei wird, sollte ausreichen, um das Material so stark duchzuglühen, dass leicht flüchtige Substanzen entweichen. Das erklärt den Mangel an flüchtigen Substanzen in den Mondgesteinsproben, die die Apollo-Astronauten mit zur Erde brachten.

Etwa zehn Jahre lang schenkten die Wissenschaftler der Einschlags-Theorie keinen Glauben. 1984 wurde eine Konferenz abgehalten zum Thema "Entstehung des Mondes", auf der alle existierenden Theorien kritisch miteinenader verglichen wurden. Die Einschlags-Theorie ging aus diesem Vergleich als Sieger hervor. Jedoch wurde sie um neue Modellevortellungen zur Entstehung der Planeten erweitert. Diese Modelle gehen davon aus, dass am Ende der Planetenentstehung grosse Einschläge auf den Planeten sehr häufig waren.

Die Idee ist folgende: Vor etwa 4,45 Milliarden Jahren erlebte die zu diesem Zeitpunkt rund 50 Millionen Jahre "junge" Erde - sie war damals noch nicht so wie wir sie heute kennen - den grössten Einschlag ihrer Geschichte. Ein Asteroid mit der Masse des Mars hatte sich in der Nähe gebildet und befand sich nun auf Kollisionskurs mit der Erde. Als dieser Asteroid mit der Erde zusammenstiess wurde dabei 100 Millionen mal mehr Energie frei, als bei dem Einschlag der später die Dinosaurier auslöschte. Dieser Einschlag zerstörte den Asteroiden und führte zur Verdampfung des Erdmantels. Grosse Mengen von Trümmern wurden ins All geblasen, aus denen sich später unser Mond bildete.

Zeichnung eines Künstlers, in der ein Körper die noch junge Erde trifft.


StarChild Zurück zur StarChild Homepage Zur Imagine the Universe! Homepage beim HEASARC Imagine the Universe!

StarChild ist ein Service des "High Energy Astrophysics Science Archive Research Center" (HEASARC),  Direktor: Dr. Nicholas E. White, innerhalb des "Laboratory for High Energy Astrophysics" (LHEA) bei der NASA/ GSFC.

StarChild Autoren: Das StarChild Team
StarChild Graphiken: Danksagung
StarChild Projekt-Leiterin: Dr. Laura A. Whitlock
Technische Unterstützung: Sherri Calvo


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Dr. Laura A. Whitlock.
Melden Sie Fehler bitte bei der AVG-Internet-Redaktion.