Die Frage des Monats

Willkommen bei einer neuen Rubrik von StarChild! Jeden Monat werden wir an dieser Stelle eine häuftig gestellte Frage beantworten.

Die Fragen aus vergangenen Monaten könnt Ihr in unserem Archiv finden.

Die Frage:

Liebes StarChild,
woher bekommen Planeten und Monde ihre Namen?

Die Antwort:

Die offizielle Vergabe der Namen für Planeten und Monde wird von einer Organisation vergeben, die sich Internationale Astronomische Union (Abk.: IAU) nennt. Die IAU wurde im Jahre 1919 gegründet. Ihre Aufgabe besteht darin, die "Wissenschaft der Astronomie in allen ihren Aspekten durch internationale Zusammenarbeit zu fördern und zu schützen". Ihre Mitglieder sind professionelle Astronomen aus aller Welt. Die IAU ist die international anerkannte Institution für die Vergabe der Namen von Himmelskörpern und ihrer Oberflächenmerkmale (wie z.B. Berge und Krater auf Planeten und Monden).

Die IAU ist sich der Tatsache bewusst, dass Astronomie eine alte Wissenschaft ist und dass viele der Namen von Himmelskörpern einer langen Tradition entspringen und/oder in der Geschichte begründet sind. Das trifft ganz besonders für die Namen der Objekte im Sonnensystem zu. Viele dieser Objekte erhielten ihre Namen vor langer Zeit aus der griechischen und römischen Mythologie. Aus diesem Grund hält die IAU diese alte Tradition bei den Regeln für die Vergabe der Namen von Objekten im Sonnensystem stets aufrecht.

Planeten

Mit Ausnahme der Erde haben alle Planeten im Sonnensystem Namen aus der griechischen oder römischen Mythologie. Diese Tradition wurde fortgesetzt, als in der Neuzeit die Planeten Uranus, Neptun und Pluto entdeckt wurden

Für die kürzlich entdeckten "neuen" Monde der Planeten werden zuerst vorläufige Namen vergeben, bis deren Existenz von anderen Astronomen bestätigt ist. Dieser vorläufige Name besteht aus dem Jahr der Entdeckung und einer laufenden Nummer. Dieser Name wird vom "Central Bureau for Astronomical Telegrams" (dt.: Zentrales Büro für astronomische Telegramme) vergeben. Als im Jahre 1989 die Raumsonde Voyager 2 einige neue Neptunmonde entdeckte, wurden diese zuerst mit S/1989 N 1, S/1989 N 2 usw. benannt. Als die Existenz dieser Objekte bestätigt werden konnte (und man ihre Umlaufbahn berechnet hatte), wurde ihnen ein endgültiger Name zugewiesen. Der Name kann vom Entdecker vorgeschlagen werden, aber es wird erwartet, dass er/sie sich dabei an die Tradition hält.

Beachte bitte: die Namen der Monde vom Uranus bilden eine Ausnahme. Sie wurden nach Figuren aus Romanen von William Shakespeare und Alexander Pope benannt und nicht nach Figuren aus der Mythologie.

Die Namen von Oberflächenmerkmalen und Monden folgen komplizierten Regeln, die von der IAU festgesetzt wurden. So dürfen keine Namen von lebenden Personen oder politischen bzw. religiösen Persönlichkeiten aus den letzten 200 Jahren verwendet werden.


StarChild Zurück zur StarChild Homepage Zur Imagine the Universe! Homepage beim HEASARC Imagine the Universe!

StarChild ist ein Service des "High Energy Astrophysics Science Archive Research Center" (HEASARC),  Direktor: Dr. Nicholas E. White, innerhalb des "Laboratory for High Energy Astrophysics" (LHEA) bei der NASA/ GSFC.

StarChild Autoren: Das StarChild Team
StarChild Graphiken: Danksagung
StarChild Projekt-Leiterin: Dr. Laura A. Whitlock
Technische Unterstützung: Sherri Calvo


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Dr. Laura A. Whitlock.
Melden Sie Fehler bitte bei der AVG-Internet-Redaktion.