Jocelyn Bell Burnell
Jocelyn Bell Burnell stammt aus einer Familie, die großen Wert auf eine gute Ausbildung legt.


Jocelyn Bell wurde 1943 in Nordirland geboren. Ihr Vater war von Beruf Architekt und las sehr gerne Bücher. Jocelyn lieh sich sehr oft Bücher von ihrem Vater aus. Durch das Lesen begann sie sich für Astronomie zu interessieren.

Jocelyn Bell ging von 1956 bis 1961 in England zur Schule. Danach machte sie ihr Diplom in Physik an der Universität von Glasgow. Anschließend begann sie eine Doktorarbeit an der Univeristät von Cambridge in England. Während dieser Zeit half sie beim Aufbau eines großen Radioteleskops. Seine Fläche war so groß wie 57 Tennisfelder. 1967 begann sie mit dem Radioteleskop zu arbeiten. Ihre Beobachtungsdaten wurden in Form von Linien und Kurven auf langen Papierstreifen aufgezeichnet. Jocelyn bearbeitete hunderte von Kilometern dieser Papierstreifen. Als sie sich einen dieser Streifen genauer ansah, machte sie eine interessante Entdeckung: Sie hatte als erster Mensch die Signale eines Pulsars gefunden.

Jocelyn Bell bekam 1968 ihren Doktortitel in Radioastronomie. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn. Dr. Bell Burnell leitet jetzt die Abteilung für Physik an der Open University in England. Für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Astronomie hat sie mehrere Auszeichnungen und Ehrungen bekommen.

Star Dog icon

eine Frage

Was war Jocelyn Bells Job, als sie den ersten Pulsar entdeckte?

Star Dog icon
Wusstest Du schon?
Die Antwort

StarChild Zurück zur StarChild Homepage Zur Imagine the Universe! Homepage beim HEASARC Imagine the Universe!

StarChild ist ein Service des "High Energy Astrophysics Science Archive Research Center" (HEASARC),  Direktor: Dr. Nicholas E. White. HEASARC ist Teil des "Laboratory for High Energy Astrophysics" (LHEA) bei der NASA/ GSFC.

StarChild Autoren: Das StarChild Team
StarChild Graphiken: Danksagung
StarChild Projekt-Leiterin: Dr. Laura A. Whitlock
Technische Unterstützung: Sherri Calvo


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Dr. Laura A. Whitlock.
Melden Sie Fehler bitte bei der AVG-Internet-Redaktion.