Sir Isaac Newton

Das ist sehr interessant!

Ausser für Mahematik, Physik und Astronomie, interessierte sich Newton auch für Alchemie, Mystizismus und Theologie.


Isaac Newton wurde 1643 in Woolsthorpe, in England, geboren. Sein Vater war ein reicher, aber ungebildeter Farmer, der drei monate vor Newtons Geburt starb. Newtons Mutter heiratte wieder und überlies es der Grossmutter ihren Sohn aufzuziehen. Obwohl Newton nicht besonders gut in der Schule war, bekam er Gelegenheit, das Trinity College Cambridge zu besuchen, wo er Jura studieren wollte. Seine Mutter weigerte sich für Newtons Ausbildung zu bezahlen. Daher arbeitete er als Diener für seinen Lebensunterhalt. Newton führte ein Tagebuch, indem er seine Ideen zu verschiedenen Themen aufschrieb. Er fing an sich fuer Mathe zu interessieren, nachdem er sich ein Mathebuch gekauft hatte aber dessen inhalt nicht verstand. Newton schloss seine ausbildung 1665 mit einem Bakkalaureus ab. Das Fortsetzen seiner Ausbildung wurde durch den Ausbruch der Pest unterbrochen. Das Trinity College wurde wegen dieser hochansteckenden und tödlichen Krankheit geschlossen. Daher ging Newton nach Hause. Während dieser Zeit begann er, seinen eigenen Ideen über Mathe, Physik, Optik und Astronomie nachzugehen. 1666 hatte er seine Arbeit über seine drei Gesetzte der Bewegung abgeschlossen. Als die Universität wieder öffnete nahm Newton ein Stipendium an, um seine Diplomarbeit abzuschliessen.

Im Laufe der Jahre vervollständigte Newton seine Arbeit über Gravitation, Beugung von Licht, Zentrifugal- und Zentripitalkraft, das 1/r²-Gesetz, Gesetzt über bewegte Körper, Änderungen der Gezeiten durch den Einfluss der Schwerkraft. Seine umfassende Arbeit machte ihm zur führenden Autorität auf dem Gebiet der Wissenschaft. 1679 musste er sein seine Arbeit wegen einer Krankheit unterbrechen. Nach dem sich seine Gesundheit gebessert hatte, kehrte er an die Universität zurück. Er wurde zum Anführer gegen etwas, das er als ein Angriff von König James II auf die Universität betrachtete. Der Köing wollte, dass nur Katholiken führende Positionen in Regierung und Wissenschaft bekleiden sollten. Newton stellte sich gegen den König. Als William of Orange den König James aus England verjagte, wurde Newton ins Parlament gewählt. Während seiner Zeit in London interessierte er sich mehr für Politik als für Wissenschaft. Nach einer 1693 erneut krank wurde, zog er sich aus der Forschung zurück. 1696 wurde er als Wächter des königlichen Münzamts eingesetzt, und im Jahre 1966 wurde er zum Herrn des königlichen Münzamts ernannt. Newton hat sehr dabei geholfen, neue Techniken zu entwicklen, die das Fälschen des englischen Geldes verhindern sollten.

Während seiner Karriere war Newton hin- und hergerissen zwischen seinem Streben nach Ruhm und seiner Angst, kritisiert zu werden. Seine überwältigend grosse Furcht vor Kritik hielt ihm davon ab, seine Arbeiten sofort zu veröffentlichen. Daher fühlte Newton sich gezwungen, seine Arbeit gegen Diebstahl geistigen Eigentums zu verteidigen. In einem solchen Streit ging es um Differentialrechnung. Obwohl Newton als erster die Differentialrechnung als eigene Methode einführte, war es Gottfried Leibniz, der die Differentialrechnung in Europa bekannt machte. Der Streit mit Leibniz beherrschte die letzten Jahre seines Lebens. Newton starb 1727.


Eine Frage

Im Jahre 1665 wurde Newstons Schulausbildung unterbrochen, warum?

Junge mit Taschenrechner



Wußtest Du schon


Die Antwort


StarChild Zurück zur StarChild Homepage Zur Imagine the Universe! Homepage beim HEASARC Imagine the Universe!

StarChild ist ein Service des "High Energy Astrophysics Science Archive Research Center" (HEASARC),  Direktor: Dr. Nicholas E. White. HEASARC ist Teil des "Laboratory for High Energy Astrophysics" (LHEA) bei der NASA/ GSFC.

StarChild Autoren: Das StarChild Team
StarChild Graphiken: Danksagung
StarChild Projekt-Leiterin: Dr. Laura A. Whitlock
Technische Unterstützung: Sherri Calvo


Übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Dr. Laura A. Whitlock.
Melden Sie Fehler bitte bei der AVG-Internet-Redaktion.