Unsere Führungen sind vorerst ausgesetzt.

Unsere monatlichen Führungen am Hainberg-Observatorium sind öffentlich und kostenlos. Wer eine Führung besuchen möchte, braucht sich nicht anzumelden. Bei schlechtem Wetter bieten wir Vorträge zu den Themen oder Führungen durch die Sternwarte (Astrograph oder Sonnenturm) an. Sonderführungen für Gruppen, Schulen oder zu besonderen Anlässen können Sie gerne mit uns per E-Mail, telefonisch, oder per Post abstimmen. Die Kontaktdaten finden Sie am Ende dieser Tabelle!

Monatliche Beobachtungen und Führungen der AVG am Hainberg-Observatorium 2021/22

Do., 16. Januar 2021 19:00 Uhr DIE WINTERMILCHSTRASSE

In den Abendstunden des Januar rückt allmählich das Wintersechseck in den Meridian. Bei der heutigen Führung haben wir bekannte und nicht so bekannte Messier-Objekte in und um das Sternbild Orion herum. Hauptziel ist natürlich der große Orionnebel (Messier 42) mit zahlreichen Details im Nebelgebiet. Daneben gibt es aber noch M 43, ein weiteres Nebelfeld im Orion, M41 im Großen Hund einen offenen Sternhaufen, M78 im Orion (einen Reflexionsnebel) und nicht zu vergessen M 78 im Hasen (einen Kugelsternhaufen). Damit sind beinahe alle Typen an Deep-Sky-Objekten vertreten.

Do., 20. Februar 2021 19:00 Uhr DER ORIONNEBEL

Unsere Tour über die Mondoberfläche führt uns zunächst in die nördlichen Gegenden des Mondes zum Kraterpaar Alexander und Eudoxos. Weiter südlich treffen wir auf das weitverzweigte System der Ariadaeus-Rille. Im Südteil des Mondes finden wir den Krater Sacrobosco und dicht am Südpol des Mondes die große Wallebene Maurolycus.

Do., 19. März 2021 20:00 Uhr DER FRÜHLINGSHIMMEL

Bei noch nicht vollständig eingetretener Dunkelheit sehen wir uns auf der heutigen Führung die helleren Objekte des winterlichen Himmels an. Darunter das Messier-Objekt mit der Nr.1, einen Supernovaüberrest nahe des Sterns Zeta Tauri. Dem schließt sich die Sternhaufenkette im Fuhrmann an mit Messier 37,36 und 38. Nach Ende der astronomischen Dämmerung ist der Orionnebel das nächste Ziel.

Wenn die zeit es zulässt, besuchen wir noch die Sternhaufen M50 im Einhorn, und M48 in der Wasserschlange.

Sa., 20. März 2021 10:00 Uhr ASTRONOMIETAG

Zum Astronomietag im Jahr 2021 haben alle astronomischen Einrichtungen im deutschsprachigen Raum ihre Türen geöffnet. Bei gutem Wetter sind Beobachtungen möglich: Tagsüber können die Sonne und der Mond (ab 15:00 Uhr) beobachtet werden.

Do., 08. April 2021 21:00 Uhr GALAXIENZEIT IM FRÜHJAHR

Im Frühjahr nimmt das Sternenmuster des großen Wagens seine höchste Stellung am Himmel ein. Die Galaxienhaufen in den Sternbildern Jungfrau und Haar der Berenike stehen dann am höchsten und bieten beste Sichtbedingungen. Die höchste Dichte an Galaxien findet man zwischen den Sternbilden Jungfrau-Löwe und Haar der Berenike. Hier lassen sich schon mit lichtstarken Ferngläsern und kleinen Teleskopen kleine Lichtflecke erkennen. Jeder für sich eine ferne Galaxie. Die mittleren Entfernungen liegen bei etwa 50-60Mio Lichtjahren.

Do., 21. Mai 2021 20:00 Uhr AUSFLUG INS FRA MAURO GEBIET

51 Jahre nach Apollo 14 versuchen wir es noch einmal und besuchen mit unserem Teleskop die Fra-Mauro-Region. In dieser eher flachen Topographie der Mondoberfläche lässt es sich am besten beobachten, wenn der Auftreffwinkel des Lichtes so flache wie möglich ist. Der Terminator, die Licht-Schatten-Grenze steht heute Abend zumindest in der Nähe dieser Region und hilft uns beim Auffinden einiger Einzelheiten: Neben dem Fra-Mauro-Gebiet sind die Sinus Iridium und die Hipalusrille die Hinkucker des Abends.

So., 13. Juni 2021 14:00 Uhr DIE SONNE (SONNENTURM)

Sonnenflecken und -fackeln, Lichtbrücken, Protuberanzen, die Granulation der Sonnenoberfläche, das Sonnenspektrum:  Unser Heimatstern hat mehr zu bieten, als man gemeinhin glaubt. Je nach Wetterlage werden wir die Sonne im Licht der Wasserstoff-Alpha-Linie beobachten. Da auf dieser Wellenlänge die Protuberanzen leuchten, ist eine direkte Beobachtung dieser Sonnenaktivität möglich. NIEMALS UNGESCHÜTZT IN DIE SONNE SEHEN!

So., 11. Juli 2021 14:00 Uhr DIE SONNE (SONNENTURM)

Sonnenflecken und -fackeln, Lichtbrücken, Protuberanzen, die Granulation der Sonnenoberfläche, das Sonnenspektrum:  Unser Heimatstern hat mehr zu bieten, als man gemeinhin glaubt. Je nach Wetterlage werden wir die Sonne im Licht der Wasserstoff-Alpha-Linie beobachten. Da auf dieser Wellenlänge die Protuberanzen leuchten, ist eine direkte Beobachtung dieser Sonnenaktivität möglich. NIEMALS UNGESCHÜTZT IN DIE SONNE SEHEN!

So., 08. August 2021 14:00 DIE SONNE (SONNENTURM)

Sonnenflecken und -fackeln, Lichtbrücken, Protuberanzen, die Granulation der Sonnenoberfläche, das Sonnenspektrum:  Unser Heimatstern hat mehr zu bieten, als man gemeinhin glaubt. Je nach Wetterlage werden wir die Sonne im Licht der Wasserstoff-Alpha-Linie beobachten. Da auf dieser Wellenlänge die Protuberanzen leuchten, ist eine direkte Beobachtung dieser Sonnenaktivität möglich. NIEMALS UNGESCHÜTZT IN DIE SONNE SEHEN!

So., 12. September 2021 10:00 Uhr TAG DES OFFENEN DENKMALS

Am Tag des offenen Denkmals öffnet das Hainberg-Observatorium traditionell seine Türen. Die AVG ist Mitglied in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Do., 16. September 2021 21:00 Uhr JUPITER UND SATURN

Nach Ende der hellen Sommernächte können wir wieder einen Blick an den abendlichen Himmel werfen und starten gleich durch mit dem Ringplaneten Saturn. Dessen Beobachtung ist immer noch schwierig wegen dessen tiefer Stellung über dem Horizont. Am Beobachtungsabend stehen der helle Saturnmond Titan und der Mond Rhea westlich des Saturn, Dione und Tethys östlich. Der Wolkenplanet Jupiter bedeckt seinen Mond Ganymed, so dass nur die drei Monde Kallisto, Io (östlich) und Europa (westlich) sichtbar sein werden. Bei der Beobachtungen Jupiters passiert auch mal etwas am Sternenhimmel: Bereits nach 20min hat sich der Anblick seiner Wolkenbänder durch die hohe Rotationsgeschwindigkeit des Planeten bereits verändert.

Do., 28. Oktober 2021 20:00 Uhr GAXIEN AM HERBSTHIMMEL

Nicht nur das Frühjahr, auch der Herbst ist wieder die Zeit der Galaxienbeobachtung. Jetzt sind unsere unmittelbaren Nachbarn sichtbar, die beiden großen Galaxien, die mit unserer Heimatgalaxie die „Lokale Gruppe“ bilden: Die Andromeda-Galaxie im gleichnamigen Sternbild und die weniger prominente „Dreiecks-Galaxie“, ebenfalls nach ihrem Sternbild benannt. Während die Andromedagalaxie (theoretisch) mit freiem Auge als schwacher Lichtfleck am Himmel sichtbar ist, benötigt man für die Galaxie im Dreieck sehr dunkeln Himmel und ein möglichst kleines Fernrohr. Parallel besteht Gelegenheit für einen Blick auf die Planeten Jupiter, Saturn und Neptun.

Do., 25. November 2021 17:00 Uhr JUPITER UND SATURN

Zu früher Zeit nutzen wir die noch herrschende nautische Dämmerung für einem Blick auf Jupiter mit seinen Wolkenbändern und auf den beringten Saturn. Mit19° sind dessen Ringe schon wieder etwas weniger geöffnet als in den vergangenen Jahren. Am Beobachtungsabend wird der Saturnmond Titan östlich des Saturn sichtbar sein. Herausforderung bei der Beobachtung des Saturn ist die nach wie vor sehr tiefe Stellung am Himmel.

Do., 09. Dezember 2021 18:00 Uhr ZUNEHMENDER MOND

Einen Tag vor der westlichen Librationsstellung lässt sich heute das am äußersten westlichen Mondrand gelegenen Mare Humboldtianum nahe des dunklen Kraters Endymion beobachten. Anschließend geht es weiter nach Süden zum Krater Posidonius mit seinem Rillensystemen. Noch weiter südlich treffen wir das schöne Doppel Cyrillus und Theophilus. Den Abschluss bildet der Krater Rabbi Levi mit einer Kraterkette genau auf seinem südlichen Kraterwall.

Do., 20. Januar 2022 20:00 Uhr URANUS UND DIE WINTERMILCHSTRASSE

Der Planet Uranus steht zu Beginn unserer Führung genau im Süden und ist damit optimal zu beobachten. Zum Zeitpunkt ist Uranus von uns 2,9 Mrd. km entfernt. Das Band der Wintermilchstraße ist lichtschwächer und dünner als das der Sommermilchstraße: Durch die Position der Sonne nahe des Milchstraßenrandes tritt diese Erscheinung innerhalb eines Jahres auf. Unsere Tour beginnt im Sternbild Fuhrmann mit der 3er-Kette der bekannten Sternhaufen Messier36, 37 bis 38. In deren Nähe findet sich ein unbekannter, kleinere Haufen: NGC 1931. Etwas weiter südlich steht im Sternbild Stier der Supernova-Überrest Messier 1. Und weiter nach Westen abgesetzt treffen wir auf Messier 34 im Sternbild Perseus. M34 ist schon in kleinen Ferngläsern sichtbar.

Do., 24. Februar 2022 19:00 Uhr AUSFLUG ZUM ORIONNEBEL

Bis zum Eintritt der astronomischen Dämmerung am 19:45 Uhr wenden wir uns dem Planeten Urans zu, der am heutigen Tage ca. 3Mrd. km von uns entfernt ist. Der Orionnebel, Nr. 42 in Messiers Katalog, ist der einzige mit dem bloßen Auge sichtbare Gasnebel am Himmel. Energiereiche Sterne in seinem Zentrum regen das umgebende Wasserstoffgas zu Leuchten an. In der näheren Umgebung finden sich weitere interessante Beobachtungsobjekte.

Do., 23. März 2022 21:00 Uhr OBJEKTE AM FRÜHLINGSHIMMEL

Der offene Sternhaufen Messier 48 im Sternbild Wasserschlange wird oft übersehen und ist der Startpunkt unserer heutigen Führung. Im Sternbild Wasserschlange findet sich der planetarische Nebel NGC 3242, auch „Jupiters Geist“ genannt. Höher am Himmel stehen die beiden Sternhaufen M44 und M67. M44 ist mit dem bloßen Auge als nebliger Fleck zwischen den Sternbilden Zwillinge und Löwe sichtbar. Im Sternbild Löwe beobachten wir das Trio aus den Galaxien M95, 96, und 105.

Unser Programm als PDF zum Download und zum Ausdrucken (Größe 684 KB – Dazu das Bild anklicken!) Programm2021_22.pdf

 

Kontakt:

 

sternwarte@avgoe.de oder bei uns persönlich:

Bernd Lechte

Schlesierring 8

37085 Göttingen

0551/7877025

blechte@kabelmail.de

 

 

Matthias Elsen

Bramwaldstr. 6A

37081 Göttingen

0551/9899051

melsen@avgoe.de